die Augen geschloßen

reisen
auf weisen Steinen
durch Winde, in denen die Erinnerungen leben
Federn unter deiner Haut
breitest deine Flügel aus
Spähne fliegen
Glanz
Krallen dringen in dicke Schichten
einzelne Tränen
schwimmen in schattiger Vergessenheit

Ein Schimmern nur, im Schnee.

18.6.06 23:08

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mastermind05 (3.7.06 22:47)
Gleiche nicht jenem,
der am Kamin sitzt und wartet,
bis das Feuer ausgeht,
und dann umsonst in die erkaltete Asche bläst.

Gib die Hoffnung nicht auf,
und verzweifle nicht wegen vergangener Dinge!
Unwiederbringliches zu beweinen,
gehört zu den ärgsten Schwächen des Menschen.

-Khali Gibran-

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen