Niemals mehr

Manchmal bist du mir nah,
doch nie so nah, wie ich mich sehne.
Manchmal bist du mir fern,
doch nie so fern, wie ich von dir.
Schreiend in einer Welt voller Stille suche ich das Licht,
doch du nahmst es mit dir, als du mir genommen wurdest.
Kannst du mich sehen? Mich hören?
Nein! Du kannst mich nicht einmal mehr spüren, seit du mir genommen wurdest.
Vor deinem Grab stehe ich,
verweihle ich,
seit du mir genommen wurdest,
doch nicht einmal ein Kuss von mir kann dich noch erreichen.

7.4.06 22:12

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen